Mark Janicello

Sänger, Schauspieler, Autor, Dichter, Maler, Produzent, Galerist, Regisseur und Texter

Mark Janicello
Mark Janicello

Diese unglaubliche Vielfalt an Talenten ist in einer Person vereint:

in Mark Janicellodem amerikanischen Tausendsassa.

 

In New York geboren, entschloss sich Mark mit drei Jahren, Künstler zu werden.

Gesagt, getan - seit damals steht er auf der Bühne. Bei seinem ersten Auftritt sang

er in der Kirche seines Großvaters in Brooklyn. Mit zehn schrieb und illustrierte

Mark sein erstes Kinderbuch "The Cloud Family." Erstmals als Autor, Regisseur

und Schauspieler trat er mit 11 Jahren als „Columbus“ in seiner eigenen

Inszenierung von "Die Welt ist rund" auf, das er für seine Grundschule produzierte.

Mit 12 gewann er die Bundeswettbewerbe Klavier und Gesang in North Carolina.

 

Marks Karriere in Zahlen: Hauptrollen in 23 Musicals, 30 Opern und Operetten, 12

Theaterstücken, 16 Filmen (darunter kleinere Rollen in "Married to the Mob" mit

Michelle Pfeiffer, "84 Charing Cross Road" mit Anne Bancroft) und die Hauptrollen

in den Independent Films "Mozzarella" und "All My Love." Darüber hinaus hat er 31

CDs aufgenommen und trat unzählige Male in Fernsehproduktionen auf der ganzen

Welt auf. Janicello spricht fließend Englisch, Deutsch und Niederländisch und singt

und spielt außerdem auf Italienisch, Französisch und Schweizerdeutsch.

 

SÄNGER:

An der University of North Carolina begann Mark seine Ausbildung zum

professionellen Opernsänger. Auf Einladung von Sopranistin Licia Albanese

(Metropolitan Opera New York) setzte er sein Studium an der von ihr gegründeten

Puccini Foundation fort und erhielt dort Gesangsunterricht von den legendären

Opernstars Franco Corelli und Margaret Harshaw.

Ein Zufall öffnete ihm die Tür zur großen Klassikbühne: Es war 1990, Mark übte

seine Arien der Akustik wegen im Untergeschoß der New Yorker U-Bahn, da wurde

er von einem Operndirigenten, der zufällig vorbei kam, entdeckt. Kurz darauf gab

Mark sein Debüt in der Carnegie Hall in Donizettis "Roberto Devereux" mit dem

Opera Orchestra of New York unter der Leitung von Maestra Eve Queler.

 

AMERICA'S BEST STREET PERFORMER:

Im Jahr 1992 meldete sich Mark beim Wettbewerb "Amerikas bester Straßenkünstler" an.

Das sogenannte „Kentucky Fried Chicken Musical Feast“ – gesponsort von der

gleichnamigen Fast Food Kette – wurde zum nächsten Meilenstein in Marks Karriere.

Bei diesem Wettbewerb mit 3.000 Teilnehmern aus ganz USA ging Mark als Sieger hervor!

Die Idee für seine Performance: "Was wäre, wenn Elvis nie gestorben, sondern sich in

Pavarotti verwandelt hätte?" Das Ergebnis war eine Crossover-Nummer mit den

Interpretationen von Elvis Presley’s "It’s Now Or Never" und Luciano Pavarotti mit

"O Sole Mio" in einem atemberaubenden Mix. Sein Auftritt beim Finale mitten in der

New Yorker Grand Central Station brachte ihm nicht nur den Hauptpreis von

$15.000, sondern auch internationale Presseaufmerksamkeit. Ein weiterer

Höhepunkt: Im Oktober 2012 war Mark Solokünstler bei der internationalen

Musicalproduktion „Loving the silent tears“, die in einer Aufführung mit rd. 150

Mitwirkenden, darunter Grammy-und Tony-Preisträger, aus dem Shrine Auditorium

Los Angeles übertragen wurde.

 

SCHAUSPIELER:

Janicello ist überzeugt, dass ein glaubwürdiger Gesangsvortrag

auch schauspielerisches Können erfordert. Deshalb begann er während seines

Musikstudiums eine intensive Schauspielausbildung und setzte sie mit weiterem

Privatunterricht bei William Wendt fort. Disziplin und Ehrgeiz zahlten sich aus, denn

seit Beginn seiner Karriere meistert Janicello mühelos den Spagat zwischen

Gesang und Schauspiel. Als Schauspieler gehören „Tito Mirelli“ in "Otello darf nicht

platzen", ein ungeschickter Superheld („DWI Man“) in einer Reihe von Werbespots

für die niederländische Regierung ebenso wie ein amerikanischer General im

Computerspiel "Fate By Numbers" und einen zwielichtigen Werbedesigner in den

Film "All My Love;" zu Marks breitem Rollenspektrum. Seit Marks rückkehr nach

Deutschland spielte er sehr unterschiedlichen Rollen in verschiedene Serien wie:

"Der Mediator -- Verzweifelte Väter"; "Auf Streife;" "Verstehen Sie Spass?;" und

"Volle Kanne." Im Jahr 2014 wird er in der WDR-Film "Artikel 3" mit Iris Berben zu

sehen.

 

AUTOR:

Im April 2011 erschien Marks vielbeachtete Autobiografie "Nackt im

Rampenlicht“ (Ibera Verlag Wien) in Österreich, der Schweiz und Deutschland.

Rezensionen, Fotos und weitere Informationen finden Sie unter:

www.nakedinthespotlight.com

 

KONZERT- UND EVENTPROMOTER / PRODUCER:

Seit 1996 ist Janicello auch

als Konzertveranstalter erfolgreich. In Gstaad und Zürich startete er die

Konzertreihe "ELVIS: The Hollywood Years", die die Musik des legendären Elvis-

Komponisten Ben Weisman feierte. 1998 gründete er LaRaven Productions

(benannt nach seinen Töchtern Lara und Raven). In August 2004 wurde LaRaven

Productions in Amsterdam als GmbH eingetragen. Auf Marks Website findet sich

eine Auflistung seiner Konzertprogramme.

 

MALER:

In seiner Jugend war Mark ein leidenschaftlicher Maler und Grafiker. 2001

hat er sein Talent für Malerei neu entdeckt und weiter gefördert. Als Autodidakt

widmet er sich dieser künstlerischen Disziplin mit der gleichen explosiven Energie,

mit der er alles tut. Die Ergebnisse sprechen für sich. Von seiner ersten

Vernissage "Erotic Flowers" bis zur letzten Präsentation "Abstract Reality" führte

Janicello elf erfolgreiche, internationale Ausstellungen durch. Seine Bilder wurden

in Wien und Steyr, Österreich, Amsterdam, Haarlem, Zandvoort und Diemen,

Niederlande sowie in Bayreuth, Deutschland und Zürich, Schweiz gezeigt.

 

GALERIST:

Im November 2011 wurde Mark von einer Immobilienagentur in

Amsterdam kontaktiert. Sie boten ihm "ein sehr problematisches Gebäude" an.

Herengracht 132 war ein historisches Haus in Amsterdams Altstadt, das drei Jahre

zuvor bei einem Brand verwüstet worden war. Anschließend waren Hausbesetzer

eingezogen und hatten die einst majestätische Fassade sowie das Innere des

Hauses mit Graffiti und Plakaten verwüstet. Nun stand es leer und es wurde ein

Mieter gesucht, dem man vorübergehend das Schmuckstück anvertrauen konnte.

Nach vier Wochen intensiver Reinigung und Vorbereitung war das "Gallery

LaRaven"-Konzept fertig: Kunst und Live-Performance in einer ausgefallenen

Location.

 

Während der sechs Monate in der Herengracht, besuchten mehr als 4.500

Kunstfreunde die Gallery LaRaven, die Presse interessierte sich für das neue

Kulturkonzept. Nach dem ersten Erfolg beschloss Mark, sein "Galerie LaRaven

Konzept" bei weiteren Häusern einzusetzen. Zusammen mit Partnern werden

verlassene Gebäude in "Pop-up"-Galerien umgewandelt. Künstlern ergeben sich

auf diese Weise Auftritts- und Ausstellungsmöglichkeiten und gleichzeitig wird das

kulturelle Leben im Stadtviertel bereichert.

Rezessionen:

Rezension - Mark Janicello als Elvis Presley

 

“Mark hat eine Stimme, die sich Elvis Presley gewünscht hätte.  Er ist, meiner Meinung nach, der beste Elvis-Interpret der Welt, und ich weiss wovon ich spreche.”

-- Ben Weisman  Komponist von 57 Elvis Lieder

„Er ist einer der glänzendsten Elvis Interpreten der Welt.  Ihn hier auf der Bühne zu haben ist ein künstlerisches Glück.”

–  Hr. Heiko Plapperer-Lüthgarth  

Intendant Deutsches Theater München A.D.

“Shake, Rattle and Roll” --Salzburger Nachrichten

 

„Er gilt als großer Künstler und beste Elvis Darsteller der Welt…Als Elvis lässt Mark Janicello die Herzen seinen Fans höher schlagen.                                                                                                                                                                              -- TV München

 

“Mit Mark Janicello ist ein Elvis-Double (oder -Nachfolger?) am werk, den als “the best Elvis interpreter in the world?(Programmheft) zu bezeichnen keineswegs eine Übertreibung ist.  Diese Stimme ist ein Orkan.  Er fegt Geschichte hinweg und Elvis rein.  Alles ist da, dieser Kick, dieser Schmelz, das Röhren und die Süße von Südstaaten-Melasse.”

 

„Wie wir Elvis gesucht und Mark gefunden haben” -- OÖNachtrichten

„Mark Janicello interpretiert die Elvis-Songs von „That’s Allright, Mama?über „Heartbreak Hotel?und „Jailhouse Rock” bis „Suspicious Minds” und „In the Ghetto” in einer Intensität und Verführungskraft in Stimme und Körperlichkeit, die ganz und gar beim unvergleichlichen Charisma des Titanen des Pop sind, und dennoch in der Eigenständigkeit bleiben.  Man will ihn keinesfalls von der Bühne lassen, den Mark Janicello.”

“Elvis: Das Musical” in Deutsches Theater München -- www.ganz-muenchen.de

“Eine Elvis Show, die keine Elvis-Double Show ist, sondern eine Interpretation des Elvis mit der Personality des Tenor Mark Janicello, der schon im Februar beim Margueritenball des BRK als Überraschungsgast des Abends begeisterte.

Mark Janicello, Hauptdarsteller des Musicals "Elvis-die Show, sein Leben", stimmte dabei das Publikum schon einmal mit "Suspicious minds" und anderen Elvis-Hits auf das Musical ein, das seit dem 3. Juni 2003 auf der Bühne des Deutschen Theaters zu sehen ist.

Das Musical "ELVIS Die Show - Sein Leben" handelt von Elvis Presley - dem ersten Superstar der Musikgeschichte.  Der Hüftschwung, die Tolle, die unverwechselbare Stimme, sein Rock'n'Roll und seine gefühlvollen Balladen machten ihn unsterblich. Doch Elvis' Leben im goldenen Käfig seiner Villa Graceland, umgeben von der Memphis-Mafia und einem zwielichtigen Manager, endete tragisch. 1977 starb der King of Rock'n'Roll nach einem exzessiven Leben im Alter von nur 42 Jahren.

Doch die Legende lebt weiter. Das Musical führt mit den größten Elvis-Hits durch alle wichtigen Stationen in Elvis' Leben -von den Anfängen bei Sun Records über seinen rasanten Aufstieg ab 1956, die Stationierung als Soldat in Deutschland, seine Filmkarriere in Hollywood bis hin zum sensationellen Comeback auf die Konzertbühnen 1968.  In mitreißender Dramatik werden die Konflikte von Elvis' Leben vorgeführt: seine tiefe Liebe zu Mutter Gladys, seine komplizierte Beziehung zu Priscilla und seine fatale Abhängigkeit von Manager Colonel Parker.

Auf der Bühne stehen Topakteure wie Mark Janicello ("Der beste Elvis-Interpret der Welt", Ben Weisman, Komponist von 57 Elvis-Hits) und David Cameron als Colonel Parker (Zusammenarbeit u.a. mit Elizabeth Taylor; von 1962 bis 1976 verheiratet mit Hildegard Knef). Eine hochkarätige Live-Band bringt den echten Elvis-Sound ins Deutsche Theater.

Mit den größten Elvis-Hits "Love me tender", "Jailhouse Rock", "Heartbreak Hotel", "Blue Suede Shoes", "It's now or never", "Can't help falling in love"… Weltexklusiv ist im Musical ist der letzte, nie veröffentlichte Elvis-Songs "Will you still be there" zu hören. Die Playbacks für diesen Titel waren kurz vor Elvis' Tod 1977 aufgenommen worden. Doch Elvis starb, bevor er das Lied einsingen konnte. Zwanzig Jahre hatte Ben Weisman, der Komponist, nach einem Interpreten für diesen Titel gesucht. Bis er die Stimme von Mark Janicello hörte. Mark Janicello singt diesen letzten Elvis-Song in dem Musical "Elvis. Die Show - sein Leben." Eine Sensation nicht nur für Fans.

Musical in deutscher Sprache mit den englischen Original-Songtexten.”

TZ München  - „Muttersöhnchen als Star?”

“Im Gegensatz zu den modischen Nostalgie-Shows der letzten Zeit ist „Elvis?kein Sing-alike-Liederabend, sondern ein richtiges Musical mit einem Ablauf, in dem eben eine Geschichte anhand von vielen Liedern erzählt wird...Hier singen alle Elvis-Hits, nicht nur Autor, Regisseur und Hauptdarsteller Mark Janicello. Das hat dramaturgischen Pfiff und geht auch auf weil es nicht überstrapaziert wird, obwohl von den Eltern (sehr soulig: Jacqueline Braun als Gladys) über den managenden Colonel Parker (ein überraschendes Comeback von David Cameron) bis zu Priscilla Presley alle Weggefährten vorkommen.”

Musical Cocktail - Österreichs Musical Zeitschrift

“Dies ist keine Elvis Double Show. Wer also eine möglichst originalgetreue Interpretation der Elvis Songs erwartete, dürfte enttäuscht sein. Wer sich aber auf die Interpretation mit Persönlichkeit einlässt, dürfte einen sehr unterhaltsamen Abend erlebt haben. Und genau dies bietet der Abend - gute Unterhaltung mit Niveau!”

“Jetzt oder nie!!”  - Münchner Merkur

“Jetzt oder nie!! – das hat sich vermutlich auch Mark Janicello gedacht, als er im vergangenen Jahr beschloss, dem legendären King of Rock´n´Roll ein Denkmal zu setzen.  Nun, ein gutes Jahr später läuft sein ehrgeiziges Elvis-Musical am Deutschen Theater.  Am Donnerstag war Premiere, der Saal fast ausverkauft.  Elvis ist und bleibt, so scheint es jedenfalls, eine Legende...Janicello, der nicht nur die Hauptrolle im Musical spielt, sondern auch noch die Regie übernommen hat, erweckt den King für zwei Stunden zum Leben.  Über 40 Songs, natürlich auch die großen Hits wie „Heartbreak Hotel” „Jailhouse Rock” „It`s now or never” und „Love me tender”  gehören zu seinem Repertoire.

„Das Publikum hält sich nicht mehr auf den Sitzen.”  -- AZ München

 

Rhein Main Presse - "Elvis Goes Classic"

Wer gekommen war, um sich an einer originalgetreuen Reproduktion der unsterblichen Elvis Songs zu berauschen, der sah sich getäuscht - aber überhaupt nicht enttäuscht.  Operntenor Mark Janicello, zugleich Autor und Regisseur, ist mit seinen Stimmvolumen für die Rolle des Protagonisten fast schon unterfordert.  Seine tänzerische Ausdruckskraft übertrifft das Vorbild, obwohl der legendäre Hüftschwung von ihm eher sparsam eingesetzt wurde.  Für Ben Weisman, der dutzende Titel für den King komponiert hat, ist Janicello sowieso der beste Elvis-Interpret --und ein guter Schauspieler und Entertainer dazu.”